Captain America 2

Captain America alias Steve Rogers kämpft im neuen Marvelfilm „Captain America 2: The Winter Soldier“ gegen einen mächtigen Gegner. Die größte Bedrohung aber wird aus dem Titel des Filmes nicht ersichtlich.

In Minute 1:30 und 2:03 des Trailers sieht man kurz drei riesige, fliegende Helikopterträger abstürzen – die wirkliche Bedrohung. Im Film sind die Träger mit Waffen ausgerüstet, die automatisch menschliche Ziele ins Visier nehmen können. Gebaut wurden diese Träger von der geheimen Organisation S.H.I.E.L.D. (Strategic Homeland Intervention, Enforcement, and Logistics Division). S.H.I.E.L.D soll Amerika mit der Hilfe zahlreicher Superhelden, darunter Captain America, beschützen. Allerdings entwickelt der Geheimdienst mit seinem Chef Alexander Pierce (Robert Redford) ein Eigenleben und so sollen die drei Träger mit ihren Waffen potenzielle Bedrohungen für die Sicherheit der USA ausschalten.

Captain, in Order to build a better world, sometimes means tearing the old one down… And that makes enemies. Alexander Pierce

Wer als Bedrohung gilt oder nicht, wird von einem Algorithmus berechnet. Dieser bedient sich zahlloser Datensätze, die im Internet und anderen Quellen verfügbar sind und bestimmt damit für jeden Menschen eine Bedrohungs-Wahrscheinlichkeit. Die automatischen Geschütze übernehmen dann den Rest.

Dieses Szenario ist gar nicht so absurd, wie man denken könnte. In den USA kommt zum Beispiel ein System zum Einsatz, dass die Wahrscheinlichkeit von Verbrechen in bestimmten Gebieten vorhersagen kann – Predpol. Die Stadt Los Angeles setzt die Technik zum Beispiel ein. Die USA lassen außerdem weit ab von jeder Legalität potenzielle Terroristen mithilfe ihrer Dronen töten. Auch dazu werden Listen mit Verdächtigen angelegt. In der Dokumentation „Schmutzige Kriege“ von Jeremy Scahill wird sogar über die Tötung von Kindern berichtet. Beide Techniken kommen heute zum Einsatz und es wäre nur noch ein kleiner Schritt beide zu verbinden – ein System das autonom Ziele ermittelt und ausschaltet.

Captain America 2 zeigt, was passiert, wenn sich Geheimdienste und Regierungsorganisationen verselbstständigen und sich der Überwachung entziehen. Alexander Pierce ist dabei fast schon eine tragische Figur. Trotz seiner ursprünglich guten Absichten Amerika zu beschützen, kommt er zu einem für ihn logischen Schluss. Es ist besser Menschen präventiv zu töten, als Verbrechen zu riskieren. Ein hoher Preis für die Freiheit und die Abschaffung des Rechtsstaats. Dass Patriotismus anders aussehen kann, zeigt sich in Captain America selbst. Er stellt sich gegen S.H.I.E.L.D und zerstört die drei Träger.

The price of freedom is high… and it’s a price I’m willing to pay! Captain America

Dass der Gegenspieler von Captain America im neuesten Teil die USA selbst sind, finde ich bemerkenswert, schließlich waren im Vorgänger noch die Nazis und eine andere Geheimorganisation die Feinde. Der patriotischte aller Superhelden hat in Captain America 2 deutlich Kritik an Amerikas Verteidigungspolitik geübt und gezeigt, dass Actionfilme nicht „nur“ Unterhaltung sein müssen, sondern auch Diskussionsgrundlage sein können. Dabei macht der Film mit seiner relevanten Hintergrundgeschichte genauso viel Spaß wie sein Vorgänger.

Foto von JD Hancock unter Creative-Commons-Lizenz, Foto wurde nicht bearbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.